Berner Treffen 2012 in Hamburg-Allermöhe

Am 23.09.2012 fand das alljährliche Bernertreffen des Bernersennenrassehundevereins statt. Diesmal trafen sich die Bernerfreunde in Hamburg-Allermöhe. Es war das erste mal, dass wir (Vanessa, 10 J. und Carina 14 J.) dabei waren. Wir mussten schon um 9.15 Uhr losfahren (von Ritterhude bei Bremen), damit wir pünktlich um 11.00 Uhr ankamen.

Auf einem Parkplatz am Eichbaumsee trafen viele Berner (bis auf wenige Ausnahmen aus derselben Zucht) aufeinander und konnten ihre „Verwandten“ endlich kennen lernen bzw. wieder sehen.

Alle Berner waren total aufgeregt und neugierig, so wie unsere Hündin Cora auch. Sie zeigte sich mitunter aber auch ängstlich insbesondere gegenüber den größeren Rüden, so dass wir uns beinahe ein bisschen für ihr „Gejaule“ geschämt haben.

Als dann die Bernergruppe vollständig war, ging es dann endlich richtig los: Nach der Begrüßung und ein paar Ankündigungen von Frau Schierenbeck und der Familie Behncken (den Organisatoren des Treffens) ging es dann endlich los und die Wanderung um den Eichbaumsee konnte bei strahlendem Sonnenschein beginnen. 58 Personen und 31 Hunde machten sich gut gelaunt auf den Weg. Schon nach wenigen Minuten durften wir dann die Hunde von der Leine lassen und die Rasselbande tobte sich so richtig aus. Bei so vielen ähnlichen Hunden war es gar nicht so einfach, seinen eigenen Vierbeiner ausfindig zu machen. Immer, wenn ein Hund auf uns zu lief, riefen wir „Hallo Cora – ach du bist ja gar nicht Cora!“ „ Da ist Cora – nee das ist sie auch nicht.“ Plötzlich ein leichtes „Stubbsen“ von hinten. „Hey, Cora – wo kommst du denn her?“

Leider wurde unsere gute Laune ein wenig getrübt, als wir miterleben mussten, wie einer der Berner sich beim Toben die Vorderpfote verletzte und die Wanderung nicht fortsetzen konnte.

(Anmerkung: Wir hoffen, dass es ihm inzwischen wieder gut geht)

Nun kamen wir an den Hundestrandabschnitt. Hoch begeistert sprangen die Berners ins Wasser und planschten was das Zeug hielt. Selbst unsere Cora, die man nicht unbedingt als „Wasserratte“ bezeichnen kann, traute sich bis zum Bauch ins Wasser. Neugierig betrachtete sie, wie ein Golden-Retriever einem Ball hinterher schwamm und diesen seinem Frauchen vor die Füße legte. Nach dem sich alle Berner zumindest mal die Füße nass gemacht hatten, ging es weiter. Leider war die Freilaufzone für Hunde bald zu Ende und unsere Berner mussten nun an die Leine. Die noch jüngeren Hunde kehrten nun mit ihren Besitzern um, zurück zum Parkplatz und die „Großen“ durften die Wanderung rund um den See fortsetzen.

So gegen 13.00 Uhr trafen wir dann alle wieder am Ausgangspunkt ein. Von hier aus ging es weiter mit dem Auto zum „Ochsenwerder-Norderdeich“, wo Familie Behnken alles für den 2. Teil unseres „Berner-Treffens“ vorbereitet hat. Bierbänke, dekorierte Tische und eine organisierte Imbissbude luden zum gemütlichen Teil des Tages ein. Bei Würstchen, Pommes, Steaks und kalten Getränken ließen wir es uns gut schmecken.

Eigentlich sollte anschließend eine „Hundebeurteilung“ stattfinden, doch die Richterin hat leider aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen. Schade, aber für uns ist Cora sowieso die Schönste (auch wenn sie vielleicht ein bisschen moppelig ist). Als Entschädigung duften wir aber dabei zusehen, wie ein Rüde „gekört“ und mit der Note „vorzüglich“ in den Kreis der Zuchtrüden aufgenommen wurde.

Leider mussten wir gegen 15.00 Uhr schon den Heimweg antreten. Uns Kindern (und auch unseren Eltern) hat der Tag sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe, dass wir irgendwann wieder am Wandertrag des Berner-Vereins teilnehmen werden.

Viele Grüße von Vanessa (10) und Carina (14) aus Ritterhude.

Kommentar verfassen